Dampfbad

Dampfbad

Ein Dampfbad ähnelt vom Prinzip her einer Sauna, aber die vorherrschenden Temperaturen sind wesentlich verträglicher. Hier wird die Raumtemperatur durch Wasserdampf nur auf 40 bis 50 Grad aufgeheizt, während die Luftfeuchtigkeit fast hundert Prozent beträgt. In vielen Spas und Saunen gehört das Dampfbad heute mit zum Angebot. Es gibt hier einige verschiedene Varianten, denen aber die Temperatur gemeinsam ist und auch die Tatsache, dass der Wasserdampf den Körper ausgiebig entspannt.

Beliebt ist besonders das römische Dampfbad, das auch Caldarium genannt wird. Ähnlich wie in einer Sauna, sitzt man auch hier auf Holzbänken, die meist kreisförmig angeordnet sind. Besonders im Winter ist ein Dampfbad für die Gesundheit äußerst zuträglich. Die feinen Tröpfchen des Wasserdampfs befeuchten die Nasenschleimhaut, die durch Kälte und Heizungsluft zum Austrocknen neigt. Rheumatische Beschwerden und Gelenkschmerzen können gemildert werden und die Haut erhält ein reineres, gesünderes Aussehen. Aber auch bei seelischen Problemen kann man durch die Entspannung im Dampfbad Erleichterung finden. Bei regelmäßiger Anwendung verbessern sich Schlafstörungen und leichte Depressionen klingen ab. Außerdem hat das Dampfbad auch eine entschlackende Funktion. Durch das starke Schwitzen werden Schadstoffe aus dem Körper ausgeschwemmt. Dadurch erhöht sich das allgemeine Wohlbefinden.

Oft werden dem Wasserdampf auch Aromastoffe zugeführt, die auf den Körper eine besondere Wirkung haben. Minze und Eukalyptus befreien die Atemwege und sind zur Bekämpfung Erkältungen sehr wirksam. Zitrone und Orange wirken erfrischend, Melisse tut gut bei Migräne und Stirnhöhlenkatarrh. Man kann die Essenzen aber auch ganz einfach benutzen, um das Wohlgefühl im Dampfbad mit einer angenehmen Duftnote zu steigern.

Ein Dampfbad ist für alle Personengruppen geeignet. In der Sauna verzeichnet man Temperaturen von bis zu 100 Grad, die für Kinder, ältere Menschen und Personen, die unter Kreislaufbeschwerden neigen, nur schwer erträglich sind. Die milden Temperaturen werden aber von jederman als wohltuend empfunden.

Dampfbäder sind in vielen verschiedenen Ländern und Kulturkreisen bekannt und beliebt. In der Türkei hat das Dampfbad eine lange Tradition. Auch in Deutschland kann man türkische Dampfbäder, auch Hamam genannt, besuchen. Hier findet man in der Mitte Marmorsteine, auf dich man sich setzt oder nach Belieben auch legt. Der Bademeister übergießt die Besucher auf Wunsch mit warmen oder kaltem Wasser und auch eine Hautreinigung, ähnlich eines Peeling ist im türkischen Bad üblich. Auch Rußland hat seine eigene Version des Dampfbads. Banja genannt, zeichnet sich diese Art des Dampfbadvergnügens durch das Quästen aus. Hierbei schlägt man sich den Körper mit eingeweichten Birkenzweigen ab, was durchblutend und erfrischend wirkt.

Ein ganz besondere Art des Dampfbads ist das Steinbad. Es ist schon seit Jahrtausenden bekannt und wird auch heute wieder für ein außergewöhnliches Wellness Erlebnis entdeckt. Dies Bad befinden sich oft in hohen Gewölben, was den besonderen Charakter unterstreicht. Es werden mineralhaltige Steine erhitzt, die dann mit Wasser übergossen werden und mit dem Dampf gesundheitsfördernde Mineralien abgeben.