Infrarotkabine

Infrarotkabine

Das eine Sauna gut tut, davon hat bereits so gut wie jeder gehört. Allerdings hält die körperliche Belastung des extremen Schwitzens auch viele Menschen davon ab, da sie gesundheitlich angeschlagen sind. Trotzdem suchen diese Menschen ebenso nach einem Ort der Entspannung und des körperlichen Wohlbefindens, der allerdings den Kreislauf nicht so sehr beansprucht wie ein Saunagang. Eine Infrarotkabine erwärmt den Körper ähnlich wie eine Sauna, allerdings viel schonender und genauso schweißtreibend. Dabei kommt es auf das Infrarotspektrum an und auf die richtige Anordnung der Infrarotstrahler, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Die Infrarotwärme regt die Schweißproduktion an, wodurch die Schadstoffe aus dem Körper geschwemmt werden können.

Die Infrarotkabine hat gegenüber der gängigen Sauna den Vorteil, dass ihr Infrarotlicht den Körper direkt erwärmt und nicht erst die Luft erhitzen muss, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Somit kann die Wirkung direkter eingesetzt werden. Unser eigentlich größer Lieferant für Infrarotstrahlung ist die Sonne. Somit nimmt der Körper nicht nur die Wärme des Infrarotlichtes auf, sondern der Körper spürt auch die wohltuende Wirkung auf Körper und auf den Geist. Die Infrarotstrahlung lässt einen zusätzlich Stress und Hektik vergessen, die beide Alltag viel zu schnell aufgebaut werden und den Körper praktisch auslaugen. Durch das Infrarotlicht kann der Körper allerdings selbst in den eher dunkel wirkenden Wintermonaten quasi Sonnenlicht tanken und so das gleiche Wohlgefühl wie in der Sommersonne im Urlaub erlangen.

Zudem verwenden viele Nutzer einen Besuch in der Infrarotkabine, um dem Gefühl der körperlichen und seelischen Erschöpfung entgegen zu wirken. Eine Sitzung unter Infrarotbestrahlung bringt das seelische Gleichgewicht wieder ins Lot und wirkt entspannend, wobei die Nervosität völlig abgebaut wird. Oftmals wird das Infrarotlicht auch genutzt, um verspannte Muskulatur zu lösen, was den Muskelschmerzen entgegen wirkt, die einem nach einem langen Tag im Sitzen im Büro überall zwicken und wehtun. Gerade die Infrarotbestrahlung wirkt nicht nur oberflächlich auf der Haut, sondern dringt auch in das tiefere Muskelgewebe ein.

Um einen gesunden Schweißfluss zu produzieren, muss die Kabinentemperatur zumindest ein Grad über der eigenen Körpertemperatur liegen. Dadurch kann jeder selber einfach und sicher regulieren, wie hoch die Temperatur in der Kabine sein muss, damit man sich optimal entspannen und wohlfühlen kann. Zudem ist es für den eigenen Körper selbstverständlich viel schonender bei rund 40 ° Celsius zu schwitzen statt bei 70° Celsius wie in einer Sauna. Die Infrarotwärme leitet der Körper sowohl über die Blutgefäße wie auch die Lymphgefäße, wodurch eine gute Ausleitung schädlicher Stoffe aus dem Körper angeregt wird.