Rhassoul Bad

Rhassoul Bad

Schon im alten Ägypten schwor man auf die Behandlung mit Heilerde. Neben der Pflege der Haut sorgen die Wirkstoffe von Heilschlamm auch für die Stärkung der Abwehrkräfte und für die Vitalisierung des ganzen Körpers. Die alte ägyptische Heilerdebehandlung, die im sogenannten Rhassoul-Bad durchgeführt wird, regt ebenfalls die Durchblutung an und das Immunsystem kommt so richtig in Schwung.

Im Rhassoul-Bad werden die einzelnen Körperpartien zunächst mit Pflegeschlamm eingerieben. Dieser soll dann in einer Akklimatiesierungsphase zunächst einmal antrocknen. Der Schlamm wird dann in einem Kräuterdunstraum, dem sogenannten Rhassoul, in die Haut einmassiert. In diesem Raum wird der Körper durch die heissen Kräuterdämpfe, die dort vorherrschen, sorgen für eine kräftige Überwärmung. Das Raumklima wird vom Eintritt in den Raum über die Dauer der Behandlung stetig gesteigert. Entsprechend wird die Temperatur in diesem Raum von ca. 38 Grad Celsius langsam auf 46 bis 50 Grad Celsius erhöht. Die Luft wird vom trockenen Zustand auf eine Luftfeuchtigkeit bis zu 80 % Luftfeuchtigkeit gesteigert. Da sie Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit kontinuierlich erhöht werden, wird der Kreislauf hier sehr schonend auf Touren gebracht. Mit einer Dusche und einer anschliessenden Ruhephase wird die Zeremonie beendet.

Die Zeremonie des Rhassoulbades stammt aus dem orientalischen Kulturkreis und unterstützt so die rituelle Reinigung des Körpers und des Geistes. Der traditionelle Heilschlamm, der Anwendung findet wird auch heute noch in einer Region des Atlasgebirges gewonnen. Auch wenn in alten Tagen der Heilschlamm als Mitgift für die Braut mitgegeben wurde, so kann sich heute jeder eine Anwendung gönnen. Nach dem Bad im Rhassoul fühlt man sich wie neu geboren. Der Körper wird entschlackt und ein angenehmer Peeling-Effekt auf der Haut und eine Gute Durchblutung schenken einem ein Gefühl von Verjüngung.